Challenge #32

Einen einheitlichen, europäischen Luftraum schaffen (Single European Sky).

In europäischen Kooperationen forschen Wissenschaftler:innen und Wissenschaftler an einem einheitlichen europäischen Luftraum, für mehr Kapazität, Sicherheit und Umweltverträglichkeit im Flugverkehr.

Mit der Entwicklung der Verkehrssysteme steigt die Erwartung an das reibungslose, pünktliche und sichere Reisen. Die Anzahl der Fluggäste, die das Luftverkehrsmanagement-System in Europa befördert stiegen von 981 Mio. in 2016 auf 1,13 Mrd. in 2019, bei jährlich rund 8,2 bzw. 9 Millionen Flügen. Schätzungen aus 2019 gehen davon aus, dass die Anzahl der Flüge im Jahr 2040 auf 11,3 Millionen steigen wird.

Mit dem „Single European Sky“ (SES) hat die Europäische Kommission 1999 ein Programm gestartet, damit die nationalen Lufträume zusammen wachsen, um einen einheitlicheren und effizienteren gesamteuropäischen Luftraum zu schaffen. Alle relevanten Interessensgruppen arbeiten dabei direkt zusammen: Flugsicherungsdienste, Flughäfen, Fluggesellschaften, Flugzeughersteller und Hersteller von Flugsicherungsgerät, sowie die Wissenschaft.

Im Rahmen des EU-Forschungsprogramms „Single European Sky ATM (Air Traffic Management) Research“ (SESAR) arbeiten wir an innovativen Ansätzen für ein zukünftiges Luftverkehrssystem in Europa. Darunter fallen unter anderem optimierte Anflüge für weniger Lärm und Treibstoffverbrauch, pünktlichere und effizientere Abläufe an Flughäfen sowie mehrere Flughäfen aus einem 'Remote Tower Center' sicher und effizient kontrollieren.

(Headerbild: DLR/Ernsting)

Video: SESAR 2020 Animation

Weitere Informationen:

Über das Forschungsprogramm SESAR 2020

Op­ti­mier­te An­flü­ge für we­ni­ger Lärm und Treib­stoff­ver­brauch (Artikel)

Eu­ro­päi­sche For­schung für pünkt­li­che­re und ef­fi­zi­en­te­re Ab­läu­fe an Flug­hä­fen (Artikel)

Mehr Si­cher­heit und Ef­fi­zi­enz an Flug­hä­fen (Artikel)

Ein­heit­li­cher eu­ro­päi­scher Luftraum: DLR und NLR wer­den Mit­glied im For­schungs­pro­gramm SE­SAR 2020 (Artikel)

Beteiligte Helmholtz-Zentren:

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

download