Challenge #107

Datensicherheit für alle Internetnutzer:innen.

Viele Sicherheitstools im Internet zeigen noch Lücken oder sind kompliziert in der Bedienung. Wir entwickeln deshalb IT-Sicherheitstechnologien, die benutzerfreundlich sind und dennoch die Privatsphäre optimal schützen.

Ein sicheres und privates digitales Leben zu führen, ist nicht einfach. Selbst alltägliche Aufgaben im Netz wie der Versand von E-Mails oder Online-Überweisungen erfordern Interaktion mit IT-Sicherheit, zum Beispiel in Form von Passwörtern, Cookie-Meldungen oder TAN-Apps. Leider sind viele IT-Sicherheitsanwendungen technologisch nicht ausgereift, sodass sie umgangen, ignoriert oder gar nicht erst genutzt werden. Das nutzen mitunter Cyber-Kriminelle aus: Sie dringen in Benutzerkonten ein, stehlen Daten oder geben sie an Dritte weiter.

Am Karlsruher Institut für Technologie entwickeln wir IT-Lösungen, die einfach in der Anwendung und trotzdem sicher sind, zum Beispiel Tools zur Unterstützung gegen Phishing, also gegen den Versuch, mit Betrug an persönliche Daten wie Passwörter zu gelangen. Dafür nutzen wir interdisziplinäre Forschungsmethoden aus den Disziplinen Informatik, Ingenieurwesen, Recht und Psychologie. So sind Bürger:innen künftig sicherer im Netz unterwegs – unabhängig von ihren IT-Kenntnissen.

(Bild: Helmholtz/Unsplash/Shutterstock)

Weitere Informationen:

Videos zum Thema Phishing und betrügerische Nachrichten

PassSec+: Ein Add-On das Ihre Passwörter, Zahlungsdaten und Privatsphäre schützt

Privacy Friendly Apps: verbesserter Privatsphäreschutz auf dem Smartphone

„Tackling Each User's Individual Risk” (Interview mit Prof. Dr. Melanie Volkamer zu Sicherheitsrisiken in Firmen und die Zukunft von Sicherheits-Trainings; Englisch)

Gesetzesänderung soll Datenabfrage erschweren (Artikel zur Melderegisterauskunft auf www.zdf.de)

Podcast: „Corona im Rechtsstaat“, mit Prof. Dr. Indra Spiecker

Beteiligte Helmholtz-Zentren:

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

download